Masterstudiengang Soziologie

Der Master Soziologie am Institut für Soziologie vermittelt forschungsorientierte Fähigkeiten und Kenntnisse. Ziel des Masterprogramms ist, den  Studierenden die Qualifikation zu vermitteln, eigenständige sozialwissenschaftliche Forschungsarbeiten  konzeptionell zu planen und in allen Schritten durchzuführen.

Das Masterstudium qualifiziert damit für akademische Tätigkeiten in den Bereichen Medien, Kultur, Personal und Weiterbildung, öffentliche Institutionen sowie – bei sehr gutem Abschluss – an Universitäten und universitären Forschungseinrichtungen. Gerade in der Region Erlangen-Nürnberg bieten große Forschungsinstitutionen (z.B. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Gesellschaft für Konsumforschung, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)  qualifizierte Einsatzfelder für die AbsolventInnen des Masterstudiengangs. Die Region ist zudem ein Ballungsraum von Industrie- und Medienunternehmen, die weitere anspruchsvolle Arbeitsfelder bieten.

Die dafür notwendigen Kenntnisse und forschungsorientierten Fähigkeiten werden im Studium nach einer theoretischen und methodischen Vorbereitung im Rahmen von speziellen Masterkursen trainiert. Die Masterkurse ermöglichen mit kleinen Teilnehmerzahlen eine intensive Betreuung und individuelle Beratung bei der Entwicklung von Forschungskonzepten. Das in den Masterkursen erworbene forschungspraktische Wissen wird anschließend in exklusiven zweisemestrigen Forschungsseminaren im Rahmen von Lehrforschungsprojekten  vertieft.

Im Masterstudiengang Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg gibt es die Möglichkeit eigener Schwerpunktsetzungen. Hierbei kann aus vier möglichen inhaltlichen Schwerpunkten ausgewählt werden: Vergleichende Gesellschaftsanalyse, Bildung und Lebenslauf, Kultur und Kommunikation, sowie Arbeit und Organisation. Außerdem ist eine Spezialisierung in den Bereichen soziologische Theorie und Methoden der empirischen Sozialforschung möglich. In allen Themenfeldern werden Masterkurse angeboten.
 
Der Masterstudiengang Soziologie dauert vier Semester und umfasst 120 ECTS-Punkte, von denen 100 ECTS im Fach Soziologie und 20 ECTS in einem Ergänzungsfach nach Wahl zu erwerben sind. Der Masterstudiengang „Soziologie“ baut auf einem abgeschlossenen Bachelor-Studiengang Soziologie oder auf einem verwandten Studiengang auf. Der Masterstudiengang Soziologie beginnt immer nur im Wintersemester.

Zugangsvoraussetzungen:

Wenn Sie sich für den Master-Studiengang Soziologie bewerben möchten, sollten Sie einen B.A. in Soziologie (Note mindestens 2,5) haben. Sollten Sie einen anderen Studienabschluss (oder einen Notenschnitt zwischen 2,51 und 3,0) besitzen, kann eine Zulassungskommission über Ihre Eignung entscheiden. Fachfremde Bewerber müssen dabei soziologische Kenntnisse im Umfang von mindestens 40 ECTS nachweisen und können die Auflage erhalten, innerhalb eines Jahres zusätzliche Leistungen in Soziologie zu erwerben.

Die Fachprüfungsordnung zum Masterstudiengang Soziologie bietet Ihnen in der Fassung von 2010 (für den Studiumsbeginn von WS 10/11 bis SoSe 12) und in der Fassung von 2012 (für den Studienbeginn ab WS 12/13) alle grundlegenden Informationen zum Master in Soziologie an unserem Institut. Die allgemeine Bachelor- und Masterstudien- Prüfungsordnung hält weitere Informationen bereit.

Inhaltsverzeichnis:

Vorbemerkung zum Masterstudiengang

 

Aufgabe der Soziologie als empirischer Wissenschaft ist die Analyse sozialer Phänomene in modernen Gesellschaften. Dabei reicht ihr thematisches Spektrum von der Analyse des Handelns einzelner Subjekte (Mikroebene) über die Untersuchung gesellschaftlicher Institutionen (Mesoebene) bis hin zur Erforschung gesamtgesellschaftlicher Veränderungsprozesse (Makroebene). Sie will dabei gesellschaftliche Phänomene in ihrer Geschichtlichkeit deutend verstehen und mit Blick auf diese Geschichtlichkeit ursächlich erklären. Diese Analyse wird wesentlich durch zwei Faktoren bestimmt: durch den theoretischen Zugang und durch die verwendeten Untersuchungsmethoden. Die theoretisch geleitete Formulierung von soziologischen Fragestellungen und ihre Umsetzung in ein empirisches Untersuchungsdesign, die Durchführung der Untersuchung sowie ihre Auswertung stehen folglich im Zentrum des explizit forschungsorientierten Masterstudiengangs „Soziologie“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die starke Forschungsorientierung des Masterstudiengangs trägt nicht nur der Tradition eines Faches Rechnung, in dem die wichtigsten theoretischen Einsichten in Struktur und Funktion der modernen Gesellschaft auf der Basis empirischer Befunde getroffen wurden. Sie qualifiziert darüber hinaus die Absolventen1 des Masterstudiengangs dazu, unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Standards empirisch zu forschen bzw. Forschungsergebnisse zu rezipieren und für praktische Belange nutzbar zu machen – eine Qualifikation, die weit über den Bereich der universitären sozialwissenschaftlichen Forschung hinaus in einer zunehmenden Zahl von außeruniversitären Arbeitsbereichen erforderlich ist und nachgefragt wird.

 

 

1 Die in der Beschreibung des Masterstudiengangs im weiteren verwendete männliche Sprachform bezieht sich auf weibliche und männliche Studierende in gleicher Weise.



Formale Beschreibung des Studiengangs und Bewerbung

 Der Masterstudiengang „Soziologie“ dauert vier Semester und wird vom Institut für Soziologie getragen. Es handelt sich um einen konsekutiven forschungsorientierten Studiengang mit 120 ECTS-Punkten, von denen 20 ECTS-Punkte in einem Ergänzungsfach zu erwerben sind.

Der Studiengang ist auf 30 Studienanfänger pro Semester ausgelegt.

Die Bewerbung für den Masterstudiengang Soziologie erfolgt online über folgende Seite:
https://www.campo.fau.de

Neben den dort von der Universität geforderten Bewerbungsunterlagen ist für den Masterstudiengang Soziologie eine im Bachelorstudiengang verfasste Hausarbeit einzureichen. Sollte keine Hausarbeit während des Bachelorstudiengangs verfasst worden sein, ist die Bachelorarbeit einzureichen.

 

Zugang zum Masterstudiengang „Soziologie“

 

Ausbildungsziele des Masterstudiengangs „Soziologie“


Der Masterstudiengang „Soziologie“ ist darauf angelegt, dass seine Absolventen

Zur Sicherstellung dieser Ziele werden in allen Themenfeldern spezifische Masterkurse angeboten, die eine nachhaltige Beschäftigung mit dem jeweiligen Themengebiet und eine intensive Betreuung der Teilnehmer ermöglichen. Vom ersten Semester an wird in diesem Studiengang die gemeinsame Erarbeitung eines Themengebietes mit der vertieften selbständigen Auseinandersetzung der einzelnen Teilnehmer mit einem Teilthema kombiniert: Parallel zum Masterkurs erarbeiten sich die Teilnehmer unter individueller Betreuung durch die Lehrenden ein Thema nach eigener Wahl, dessen Bearbeitung sie zu eigenständiger soziologischer Analyse befähigen soll, die über die Rezeption und Wiedergabe von Literaturwissen hinausgeht. Das Ziel des Masterkurses ist es also weniger, „Wissen in der Breite“ zu vermitteln, als vielmehr, in Koppelung an ein spezifisches Themengebiet (des jeweiligen Masterkurses) die Fähigkeit zu entwickeln, eine soziologische Fragestellung zu formulieren und ein Konzept für ihre Analyse zu entwickeln, das von ihrer theoretischen Einbettung über die empirische Erhebung und Datenanalyse bis zur praktischen Nutzanwendung reicht. Diese Arbeitsweise soll in besonderer Weise auf die Erfordernisse der Berufspraxis vorbereiten, im Kontext einer umfassenden Fragestellung (die im jeweiligen Masterkurs insgesamt verfolgt wird) eigenständige Beiträge zur Problemlösung zu erarbeiten.

Die Studierenden erwerben damit eine fachspezifische Ausbildung, die sie zu selbständiger Erarbeitung von Forschungsfragestellungen, zu deren angemessener empirischer Umsetzung sowie zur systematischen methodischen und theoretischen Reflexion der Forschungsergebnisse befähigt. Gleichzeitig eignen sich die Studierenden die nötigen Voraussetzungen zur schriftlichen und mündlichen Darstellung von wissenschaftlichen Fragen und ihrer Beantwortung an. Dies qualifiziert sie für die Tätigkeitsbereiche, in denen Soziologen bevorzugt eine Anstellung finden. Neben der Arbeit in akademischen und kommerziellen Forschungsinstituten trifft dies insbesondere für die Bereiche Wirtschaft und Verwaltung (z.B. im Bereich Personalwesen und Marketing), für die Medien und für den Kulturbereich zu.

 

Aufbau des Masterstudiengangs „Soziologie“

Der Masterstudiengang „Soziologie“ ist ein konsekutiver Studiengang und baut in der Regel auf einem abgeschlossenen BA-Studiengang Soziologie auf.

Der Masterstudiengang Studienbeginn bis WS12/13  besteht aus vier Säulen:

  1. Im Masterstudium Soziologie sind die Module T „Soziologische Theorien“ (10 ECTS-Punkte),
    M_Quant „Quantitative Methoden“ (5 ECTS-Punkte), M_Qual „Qualitative Methoden“
    (5 ECTS-Punkte), FS_I „Forschungsseminar I“ (10 ECTS-Punkte), FS_II „Forschungsseminar
    II“ (10 ECTS-Punkte)
    , die Module FP_I-III („Forschungsprofil I-III“) (je 10 ECTS-Punkte)
    sowie zwei frei wählbare Module Freie Ergänzungsstudien I und II (je 10 ECTS-Punkte)
    und das Modul MA „Masterarbeit“ (30 ECTS-Punkte) abzulegen.
  2. Für eine individuelle Schwerpunktsetzung und Profilbildung sind aus den Forschungsfeldern
    „Arbeit und Organisation“, „Bildung und Lebenslauf“, „Kultur und Kommunikation“
    sowie „Vergleichende Gesellschaftsanalyse“ drei Module als Forschungsprofile (Module FP
    I-III) zu wählen. Diese Module setzen sich in der Regel aus jeweils einem Masterkurs der
    vier genannten Forschungsfelder zusammen. Dabei können alle drei Module aus einem der
    vier genannten Forschungsfelder oder auch aus verschiedenen Forschungsfeldern gewählt
    werden. Zwei von drei der Module FP_I-III können alternativ auch aus sog. „Integrierten
    Masterkursen“ (IMK) bestehen. Diese setzen sich aus einem Hauptseminar aus den Forschungsfeldern sowie aus einem der beiden am Institut für Soziologie angebotenen Oberseminare zur Arbeits- und Organisationssoziologie bzw. zur Kultur- und Sozialtheorie zusammen.
  3. Im zweiten oder dritten Semester kann eines der Module FP I-III durch einen weiteren
    MK oder einen IMK aus dem Bereich Soziologische Theorien im Umfang von 10 ECTSPunkten
    ersetzt werden.
  4. Als frei wählbare Ergänzungsfächer (Module Freie Ergänzungsstudien I und II) können
    auch folgende Lehrangebote aus dem Masterprogramm Sozioökonomik am Fachbereich
    Wirtschaftswissenschaften belegt werden: „Empirische Wirtschaftssoziologie“, „Bildungssoziologie“ und „Gesundheitssoziologie“.

Der Masterstudiengang Studienbeginn bis WS11/12  besteht aus drei Säulen:

 

Studienplan Master Soziologie (Studiumsbeginn ab WS 12/13)

Hier der Studienverlaufsplan für die neue Prüfungsordnung, die für Studiumsbeginn ab WS 12/13 gilt:

AnhangGröße
Studienverlaufsplan Master Soziologie 2012.pdf32.48 KB

Module im Masterstudiengang „Soziologie“

 

Im Masterstudiengang „Soziologie“ sind (incl. Masterarbeit) sieben Module im Fach Soziologie und zwei Module in einem Ergänzungsfach zu absolvieren.

In den Modulen T (10 ECTS) und M_Quant und M_Qual (je 5 ECTS) werden aufbauend auf den theoretischen und methodischen Kenntnissen aus dem Bachelorstudium weitere materiale Kenntnisse erworben und die kritische Reflexionsfähigkeit der Studierenden ausgebaut und vertieft. In den Forschungsfeldern I bis III (Modul FP_I bis FP_III, jeweils 10 ECTS) haben die Studierenden die Auswahl aus den Masterkursen (MK), die jeweils innerhalb der vier Forschungsbereiche des Instituts angeboten werden. Dabei handelt es sich um die Bereiche „Vergleichende Gesellschaftsanalyse”, „Arbeit und Organisation”, „Bildung und Lebenslauf” und „Kultur und Kommunikation”. Mit diesen Bereichen sind zentrale Aspekte moderner Gesellschaften erfaßt, die eine Vielzahl möglicher Berufsfelder erschließen. Eines der drei Module kann auch in einem Masterkurs der Bereiche „Theorie“ oder „Methoden“ belegt werden, um die Kompetenzen in diesen Bereichen weiter auszubauen; es können auch zwei Kurse aus demselben Forschungsfeld gewählt werden.

Der Besuch der Module T, M_Quant + M_Qual und der Module FP_I – FP_III (Forschungsfeld I – Forschungsfeld III) dient nicht nur der Aneignung von spezialisiertem Wissen im Gebiet der soziologischen Theorie und der Methoden empirischer Sozialforschung sowie in einem oder mehreren gesellschaftlichen Anwendungsbereichen der Soziologie. Durch die forschungsorientierte individuelle Betreuung der Studierenden erfährt dieses Wissen auch eine wichtige anwendungsbezogene Ausrichtung.

Parallel dazu wird im zweiten und dritten Semester ein zweisemestriges vierstündiges Forschungsseminar (Modul FS_I und FS_II, je 10 ECTS) besucht. Dieses dient dazu, die Anwendung theoretischen und methodischen Wissens in der Entwicklung und Untersuchung einer konkreten Forschungsfrage zu erproben und damit zugleich eigene praktische Forschungserfahrung zu erwerben.

 

AnhangGröße
Modulhandbuch Master Soziologie 2015-16.pdf820.19 KB
Modulhandbuch Master Soziologie 2012-13.pdf754.68 KB

Freie Ergänzungsstudien

Das Masterstudium Soziologie wird mit fachwissenschaftlichen Modulen aus anderen Fächern der Philosophischen Fakultät ergänzt. Dafür sind fachwissenschaftliche Inhalte vorgesehen, nicht sogenannte "Schlüsselqualifikationen". In den beiden Modulen "Freie Ergänzungsstudien I und II"  sind zwei wählbare Module aus dem Studienangebot der Philosophischen Fakultät zu belegen. Die beiden Module sind jeweils mit 10 ECTS-Punkten bewertet. Die Leistungsanforderungen richten sich nach den Anforderungen und Maßgaben des gewählten Faches.
Zudem ist es möglich, auch folgende Lehrangebote aus dem Masterprogramm Sozioökonomik
am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften als frei wählbare Ergänzungsfächer
(Module Freie Ergänzungsstudien I und II) zu belegen: „Empirische Wirtschaftssoziologie“,
„Bildungssoziologie“ und „Gesundheitssoziologie“.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das Nebenfach Psychologie zu wählen (siehe Modulplan im Anhang). Insofern für die Soziologie (Bachelor und Master) pro Studienjahr nur 60 Plätze zur Verfügung stehen, wird über die Zulassung zum Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" per Losverfahren entschieden. Die Anmeldung für das WS 2016/17  erfolgt über Studon im Zeitraum vom 4.7.-10.7.2016.

AnhangGröße
nebenfachmodul-psych-fuer-soz.pdf101.99 KB

Masterarbeit (und evtl. mündliche Prüfung)

Im vierten Semester des Masterstudiengangs „Soziologie“ wird die Masterarbeit (30 ECTS) angefertigt. Diese Arbeit dokumentiert, dass ihr/e Autor/in eine soziologische Problemstellung selbständig und unter Berücksichtigung der relevanten Literatur auf wissenschaftlichem Niveau bearbeiten kann. Das Studium für Studierende, die vor dem WS12/13 ihr Studium aufgenommen haben, wird mit einer mündlichen Prüfung, die aus einer Diskussion über die Masterarbeit besteht, abgeschlossen (Masterarbeit 25 ECTS, mündl. Prüfung: 5 ECTS).


1)    Voraussetzungen: Wieviel ECTS sind für eine Anmeldung der Masterarbeit nötig?

Weder die allgemeine Prüfungsordnung noch die der Soziologen macht hier Vorgaben. Es ist also in Ihr Ermessen gestellt, wann Sie die Arbeit anmelden. Aber es ist ratsam, fünf Monate Bearbeitungszeit zu haben, ohne nebenbei noch andere Leistungen erbringen zu müssen. 

 

2)    Was sollte ich noch tun vor der Anmeldung?

Eine Masterarbeit benötigt einen gewissen Vorlauf, Zeit, in der Sie Ihr Thema finden. Überlegen Sie sich zuerst, welches Thema Sie bearbeiten wollen und welche/r Betreuer/in dafür in Frage kommt. Prüfungsberechtigt sind alle Habilitierten (Professorinnen und Professoren sowie Privatdozenten).

Konkretisieren Sie das Thema möglichst schriftlich, so dass Sie für das Gespräch mit Ihrer/m Betreuer/in eine Grundlage zur endgültigen Themenfindung haben. Gehen Sie, wenn Sie das getan haben, zu der/dem Betreuer/in Ihrer Wahl und besprechen Sie das Thema der Arbeit detailliert. Fertigen Sie auf der Grundlage des Gesprächs (und ggf. zusätzlicher Lektüre) ein Exposé zur Selbstverständigung an, das auf 1- 1½ Seiten über Fragestellung, Beweisziel und Aufbau Ihrer geplanten Masterarbeit Auskunft gibt. Weitere Vorarbeiten (wie z. B. eine Gliederung der Arbeit) sprechen Sie bitte mit Ihrer/m Betreuer/in ab.

 

3)    So melde ich die Masterarbeit an

Wenn Sie Schritt 2) abgeschlossen haben, laden Sie die Anmeldung zur Masterarbeit über

http://www.uni-erlangen.de/einrichtungen/pruefungsamt/phil/Bachelor_of_Arts/hinweise_und_formulare/MA_Anmeldung_PhilFak.pdf

herunter. Lesen Sie diese genau durch und füllen Sie bitte die Passagen, die Sie selbst ausfüllen können, aus. Gehen Sie mit der ausgefüllten Anmeldung zu der Betreuerin/dem Betreuer. Dort füllen Sie gemeinsam den Rest des Formulars aus. Ihr/e Betreuer/in gibt das ausgefüllte Formular an das Prüfungsamt weiter.
Achtung: Ab diesem Zeitpunkt läuft die Zeit!

4) Was ist bei der Abgabe der Masterarbeit zu beachten?

Alle Masterarbeiten sind in zwei druckschriftlichen Exemplaren sowie in maschinenlesbarer, elektronischer Fassung (CD-Rom) im Prüfungsamt während der Öffnungszeiten einzureichen. Die Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge sieht vor, dass die Masterarbeiten in lediglich zwei Exemplaren einzureichen sind.

Kandidatinnen und Kandidaten, die möchten, dass ihre Masterarbeiten nach Abschluss nach Abschluss des  Prüfungsverfahrens in den Bestand der Universitätsbibliothek übernommen und dort auch ausgeliehen werden können, werden gebeten, ein drittes Exemplar einzureichen. Dieses Exemplar muss  folgende mit Unterschrift versehene Erklärung beinhalten:

Der/die Unterzeichnende erklärt sich mit der Einsichtnahme in die Masterarbeit durch Dritte nach  Beendigung des Prüfungsverfahrens einverstanden. Er/sie erklärt, dass ein Exemplar der Masterarbeit im Bestand der Universitätsbibliothek archiviert und zur Einsichtnahme freigegeben wird.

Diese Erklärung ist bindend und kann nur bis zum Abschluss des Prüfungsverfahrens (Aushändigung Urkunde/Zeugnis) widerrufen werden.

 

5)    So werde ich bis zum Ende des 4. Semesters fertig:

 Sie verabreden bei dem Gespräch zur Anmeldung der Masterarbeit mit Ihrer Betreuerin / Ihrem Betreuer einen Termin für die mündliche Prüfung gegen Ende des Semesters. Sechs Wochen vor diesem Termin geben Sie die Masterarbeit bei dem/der Betreuer/in ab. Möglicherweise hat Ihr/e Betreuer/in die Arbeit bis zur mündlichen Prüfung noch nicht abschließend bewertet. Er/Sie wird aber – wenn Sie die Arbeit 6 Wochen vor der mündlichen Prüfung abgeben – gegenüber dem Prüfungsamt die Annahme der Arbeit erklärt haben.

Auch wenn Sie möglicherweise die endgültige Note und damit Ihr Zeugnis erst nach Semesterende erhalten, ist Ihr Studium mit der letzten bestandenen Prüfung (der mündlichen Prüfung) abgeschlossen.

 

6) So werde ich nicht zum Ende des 4. Semesters fertig, muss aber trotzdem für das 5. keine Studiengebühren bezahlen

Sie schließen Ihre letzte Prüfung (die mündliche Prüfung) vor dem 14.12 ab und exmatrikulieren sich bis spätestens zum 14.12. In diesem Fall können Sie die Rückerstattung der für das 5. Semester bezahlten Studiengebühren (abzüglich der Verwaltungskosten) beantragen. Für den zeitlichen Ablauf gilt 5), nur eben um dreieinhalb versetzt.

 

7)    Weitere Informationen

Die Prüfungsordnung regelt den Zeitraum, der zwischen Anmeldung und Abgabe der Masterarbeit liegen muss, nur in einer Hinsicht: nicht mehr als sechs Monate. Ein sehr kurzer Zeitraum zwischen Anmeldung und Abgabe wird nicht gerne gesehen. Wenn Sie Gründe haben, warum Sie Ihre Arbeit nicht zu Beginn des 4. Fachsemesters anmelden können, sprechen Sie bitte vorab mit Ihrem/Ihrer Betreuer/in darüber.

 - Allgemeine Prüfungsordnung:

http://www.uni-erlangen.de/universitaet/organisation/recht/studiensatzungen/PHIL1/StuO_PrO_Allg_%20BA_%20Phil.AUGUST2011.pdf

- Prüfungsordnungen Soziologie:

 

8)   Kurz zusammengefasst: Der Prüfungsablauf im Überblick

  1. Beginnen Sie Mitte-Ende des dritten Semesters, sich Gedanken über das Thema Ihrer Masterarbeit zu machen.
  2. Wählen Sie einen/e Betreuer/in, sprechen Sie mit dieser/m das Thema ab, melden Sie Ihre Arbeit an und legen Sie den Termin für die mündliche Prüfung fest.
    Achtung: Wenn Sie bis zum Ende des 4. Fachsemesters Ihren Master abgeschlossen haben wollen, sollten Sie Anfang des vierten Semesters Betreuer/in und Thema gefunden haben (grober Anhaltspunkt, wann ein Thema als „gefunden“ gelten kann: Sie können sich selbst und anderen erklären, was Sie auf 80-100 Seiten beweisen, was Sie widerlegen wollen, warum das wichtig ist und wie der geplante Aufbau Ihrer Arbeit aussieht).
    Achtung: Wenn Sie Ihren Abschluss (die letzte Prüfung, d. h. die mündliche Prüfung) im 5. Semester machen, erhalten Sie Ihre für das 5. Semster gezahlten Studiengebühren (ohne Verwaltungsgebühren) zurück, wenn Sie sich bis 2 Monate nach Vorlesungsbeginn (bis zum 14.12) exmatrikulieren. 
  3. Geben Sie Ihre Arbeit nach Absprache mit Ihrem/r Betreuer/in rechtzeitig vor der mündlichen Prüfung in zwei Exemplaren und einer digitalen Version ab (evtl. ein drittes Exemplar für die UB), in der Regel: 6 Wochen.

 


Modulbeschreibungen für den Master Soziologie

Zur Konzeption der Masterkurse sei auf die Ausführungen in Abschnitt „Ausbildungsziele des Masterstudiengangs ‚Soziologie’“ im Studienkonzept verwiesen. Die hier präsentierten Modulschreibungen gelten für den Studienbeginn ab WS 12/13. Wir verweisen auch auf die kompakte Darstellung im Modulhandbuch (pdf-File im Anhang).



AnhangGröße
master_soziologie_modulhandbuch_2012-13_final_1610-2012.pdf754.68 KB

Modul T Soziologische Theorie

 


Modulbezeichnung

  T Soziologische Theorie

10 ECTS


Lehrveranstaltungen

 

Masterkurs zur Soziologischen Theorie

10 ECTS


Dozenten

 Prof. Dr. Frank Adloff, Dr. Sebastian Büttner, Dr. Jan Weyand

 

 

 

Modulverantwortlicher

 Prof. Dr. Frank Adloff

Inhalt

  • Vermittlung gegenwärtiger Entwicklungen in der soziologischen Theoriebildung und ihrer historischen Genese

  • Vertiefte Behandlung eines Forschungsfeldes soziologischer Theoriebildung und seiner historischen Genese

Lernziele und

Kompetenzen

  • Vertiefte Kenntnis eines Forschungsfeldes der soziologischen Theorie, seiner Geschichte, der gegenwärtigen Diskussion in diesem Gebiet in internationaler Breite und der Gründe für international unterschiedliche Schwerpunktsetzungen in ihm
  • Fähigkeit, selbstständig soziale Phänomene in einer theoretischen Perspektive zu analysieren

  • Fähigkeit, diese Analyse schriftlich und mündlich unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Standards darstellen und historisch einordnen zu können

  • Fähigkeit, in unterschiedlichen theoretischen Perspektiven argumentieren zu können


Voraussetzungen

für die Teilnahme

Zulassung zum Masterstudiengang „Soziologie“


Einpassung in

Musterstudienplan

Im ersten Semester


Verwendbarkeit

des Moduls

  • Masterstudiengang „Soziologie“
  • Masterstudiengang „Sinologie mit Schwerpunkt Soziologie“
  • Masterstudiengang "Kulturgeographie"
  • Masterstudiengang "Sozialökonomik"

Studien- und

Prüfungsleistungen

Die Studienleistungen werden durch die jeweiligen Seminarpläne festgelegt. Prüfungsleistung: Portfoliopprüfung, bestehend aus
  • Mündliche Präsentation eines Themas und schriftliche Hausarbeit oder gleichwertigen schriftlichen Aufgabenstellungen im Umfang von 15 – 20 Seiten

  • einer mündlichen Prüfung auf Grundlage der schriftlichen
    Ausarbeitungen und den im Masterkurs behandelten
    Themen - Dauer: 20 min


Berechnung

Modulnote

Präsentation/Hausarbeit: 50%
Mündliche Prüfung: 50% 

Wiederholung

von Prüfungen

2


Turnus des

Angebots

im Wintersemester


Arbeitsaufwand

Präsenzzeit: 30 Stunden, zuzüglich Beratungszeit für die Erstellung
der Präsentation, der Hausarbeit und zur Vorbereitung
der mündlichen Prüfung;
Eigenstudium: etwa 270 Stundenz


Dauer des Moduls

ein Semester


Unterrichtssprache

Deutsch


Vorbereitende

Literatur

Wird im „Kommentierten Vorlesungsverzeichnis“ bekannt gegeben

Modul M_Quant Quantitative Methoden / Quantitative Methods

 

Modulbezeichnung   

 M_Quant Quantitative Methoden / Quantitative Methods

5 ECTS

Lehrveranstaltungen

V Quantitative Methoden

Ü Computergestützte Datenanalyse zu quantitativen Methoden

2,5 ECTS

2,5 ECTS

Dozenten

Prof. Dr. Nicole J. Saam, Dr. Katrin Drasch, Alexander Kewitsch M.A. u.a.

 

 

 

 

Modulverantwortlicher

Prof. Dr. Nicole J. Saam

Inhalt

Aufbauend auf den im BA Studium erworbenen Grundkenntnissen in den Methoden der Datenerhebung und der Datenanalyse werden Kenntnisse in den fortgeschrittenen Methoden der quantitativen Verfahren vermittelt

Lernziele und

Kompetenzen

  • vertiefte Kenntnisse in der Anwendung fortgeschrittener multivariater Datenanalyseverfahren (z.B. logistische
    Regression, log-lineare Analyseverfahren, Verfahren der Ereignisanalyse und der Mehrebenenmodellierung)
  • Neben der Erarbeitung der wissenschaftlichmethodischen
    Grundlagen der verschiedenen Verfahren wird in den Übungskursen die praxisnahe Anwendung eingeübt. Dies erfolgt unter Verwendung unterschiedlicher gängiger Statistikprogramme.
  • Befähigung zur Analyse quantitativer Daten mittels
    fortgeschrittener Verfahren der Datenanalyse

     

Voraussetzungen

für die Teilnahme

Zulassung zum Masterstudiengang „Soziologie“

Einpassung in

Musterstudienplan

Im ersten Semester

Verwendbarkeit

des Moduls

Masterstudiengang „Soziologie“

Studien- und

Prüfungsleistungen

Vorlesung: 90-minütige Klausur

Berechnung

Modulnote

Klausur: 100% der Modulnote

 

Wiederholung

von Prüfungen

2

Turnus des

Angebots

jedes Semester

Arbeitsaufwand

Präsenzzeit: 60 h

Eigenstudium: 240 h

Dauer des Moduls

ein Semester

Unterrichtssprache

Deutsch

Vorbereitende

Literatur

Wird im „Kommentierten Vorlesungsverzeichnis“ bekannt gegeben

Modul M_Qual Qualitative Methoden / Qualitative Methods

 

Modulbezeichnung   

 M_Qual Qualitative Methoden / Qualitative Methods

5 ECTS

Lehrveranstaltungen

Qualitative Methoden

Ü Computergestützte Datenanalyse für qualitative Methoden

2,5 ECTS

2,5 ECTS

Dozenten

Prof. Dr. Nicole J. Saam, Alexander Kewitsch M.A.

 

 

 

 

Modulverantwortlicher

Prof. Dr. Nicole J. Saam

Inhalt

Aufbauend auf den im BA Studium erworbenen Grundkenntnissen in den Methoden der Datenerhebung und der Datenanalyse werden Kenntnisse in den fortgeschrittenen Methoden der qualitativen Verfahren vermittelt

Lernziele und

Kompetenzen

  • vertiefte Kenntnisse in unterschiedlichen Methoden zur Interpretation qualitativer Daten (z.B. Inhaltsanalyse,
    Sequenzanalyse, Diskursanalyse)

  • Neben der Erarbeitung der wissenschaftlichMasterstudiengang
    methodischen Grundlagen der verschiedenen Verfahren
    wird in den Übungskursen die praxisnahe Anwendung
    eingeübt. Dies erfolgt unter Verwendung unterschiedlicher
    gängiger Datenverarbeitungsprogramme.

  • Befähigung zur Analyse qualitativer Daten mittels fortgeschrittener
    interpretativer Verfahren

Voraussetzungen

für die Teilnahme

Zulassung zum Masterstudiengang „Soziologie“

Einpassung in

Musterstudienplan

Im ersten Semester

Verwendbarkeit

des Moduls

Masterstudiengang „Soziologie“

Studien- und

Prüfungsleistung

  • Referat und Hausarbeit im Umfang von 15–20 Seiten oder
    gleichwertige schriftlichen Aufgabenstellungen

     

Berechnung

Modulnote

Hausarbeit: 100% der Modulnote

 

Wiederholung

von Prüfungen

2

Turnus des

Angebots

jedes Semester

Arbeitsaufwand

Präsenzzeit: 60 h

Eigenstudium: 240 h

Dauer des Moduls

ein Semester

Unterrichtssprache

Deutsch

Vorbereitende

Literatur

Wird im „Kommentierten Vorlesungsverzeichnis“ bekannt gegeben

Module FP I bis III

Vorbemerkung zu den Modulen „FP­_I“ bis „FP_III“

Die Module T, M, FS und MA sind für alle Studierenden des Masterstudiengangs Soziologie identisch. Die Module FF_I, FF_II und FF_III eröffnen dagegen die Möglichkeit zu einer individuellen Schwerpunktsetzung in Orientierung an den eigenen Interessen, Begabungen und beruflichen Zielvorstellungen. Aus dem Angebot der Masterkurse in den vier Forschungsfeldern Vergleichende GesellschaftsanalyseArbeit und OrganisationBildung und LebenslaufKultur und Kommunikation sind drei Kurse auszuwählen, die das individuelle Qualifikationsprofil des Studierenden ausmachen sollen. Dabei können alle drei Kurse aus einem der genannten vier Forschungsfelder gewählt werden, sie können aber auch aus verschiedenen Feldern stammen. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen der Masterkurse aus den Forschungsfeldern durch einen weiteren Masterkurs in Soziologischer Theorie zu ersetzen.

Die Inhalte dieser Masterkurse variieren, allen gemeinsam ist die nachfolgend beschriebene, in den jeweiligen Kursen anzustrebende Qualifizierun

 

 

Modulbezeichnung

FP I bis III: Forschungsprofil I bis III

30

 

Module

 

Drei Masterkurse aus den vier Forschungsfeldern des Instituts: Vergleichende Gesellschaftsanalyse – Arbeit und Organisation – Bildung und Lebenslauf – Kultur und Kommunikation bzw. anstelle von bis zu
zwei von drei Masterkursen alternativ auch sog.
„Integrierte Masterkurse“ (IMK) – bestehend aus
einer Kombination aus einem Hauptseminar in den vier Forschungsfeldern (7,5 ECTS) und der regelmäßigen Teilnahme an einem der beiden am Institut angebotenen Oberseminaren (2,5 ECTS); ein Masterkurs aus diesen Feldern kann auch durch ein weiteres Modul (MK oder IMK) aus dem Bereich Soziologische Theorien ersetzt werden;


Die Lehrveranstaltungen dieser Module werden
jeweils zu Beginn des Semesters bekanntgegeben.

 

10 ECTS

10 ECTS

10 ECTS

 

Dozenten

Vergleichende Gesellschaftsanalyse: Prof. Dr. Ingrid Artus u.a.

Arbeit und Organisation: Prof. Dr. Rainer Trinczek u.a.

Bildung und Lebenslauf: Dr. Gerd Sebald u.a.

Kultur und Kommunikation: Prof. Dr. Frank Adloff u.a.

 

 

 

 

 

Modulverantwortliche

Vergleichende Gesellschaftsanalyse: Prof. Dr. Ingrid Artus

Arbeit und Organisation: Prof. Dr. Rainer Trinczek

Bildung und Lebenslauf: Dr. Gerd Sebald (in Vertretung)

Kultur und Kommunikation: Prof. Dr. Frank Adloff

Inhalt

Aktuelle theoretische und methodologische Ansätze und Fragestellungen des jeweiligen Forschungsfeldes in historischer und international vergleichender Perspektive 

Lernziele und

Kompetenzen

  • Die Studierenden erwerben vertiefte Kenntnisse von
    theoretischen und methodologischen Ansätzen im jeweiligen
    Forschungsfeld.
  • Sie erhalten vertiefte Einblicke in die aktuelle Forschungslage
    des jeweiligen Forschungsfelds.
  • Sie erlernen den Umgang mit unterschiedlichen Theorien
    und Ansätzen und werden zur eigenständigen Lektüre und kritischen Prüfung von Publikationen und Forschungsergebnissen
    befähigt.
  • Sie entwickeln die Kompetenz, komplexe Fragestellungen
    in diesem Forschungsbereich auf dem Hintergrund der erworbenen Literaturkenntnisse zu entwickeln und in Form eigenständiger Projekte zu planen und umzusetzen 

Voraussetzungen

für die Teilnahme

Zulassung zum Masterstudiengang „Soziologie“

Einpassung in

Musterstudienplan

Im zweiten und im dritten Semester

Verwendbarkeit

des Moduls

  • Masterstudiengang „Soziologie“;

  • die Module „Vergleichende Gesellschaftsanalyse“ und „Arbeit und Organisation“ sind auch für Studierende des Masterstudiengangs „Wirtschaft – Gesellschaft – Politik“ geöffnet (gilt nur für MKs, nicht für IMKs)

  • das Modul „Kultur und Kommunikation ist auch für Studierende des Masterstudiengangs "Literaturstudien - Intermedial & Interkulturell" und "Kulturgeographie" geöffnet (gilt nur für MKs, nicht für IMKs)

  • im Masterstudiengang „Sinologie mit Schwerpunkt Soziologie“ sind Module aus allen vier Forschungsfeldern wählbar (gilt nur für MKs, nicht für IMKs)

  • alle Module stehen insbesondere auch den Studierenden aus dem Master „Sozialökonomik“ offen (gilt nur für MKs, nicht für IMKs)

Studien- und

Prüfungsleistungen

Portfolioprüfung bestehend aus:

  • Mündliche Präsentation eines Themas und schriftliche Hausarbeit im Rahmen des Masterkurses (20 – 30 Seiten) oder vergleichbare Aufgabenstellungen gleichen Umfangs (etwa Forschungspapiere, Essays, Rezensionen etc.)

 

Berechnung

Modulnote

Leistung im Kurs: Gesamtnote aus den Teilleistungen der Portfolio-Prüfung (100%)

 

Wiederholung

von Prüfungen

2

Turnus des

Angebots

jedes Semester

Arbeitsaufwand

Präsenzzeit: 30 Stunden zuzüglich Beratungszeit für die Entwicklung der Forschungsarbeit;

Eigenstudium: etwa 270 Stunden

Dauer des Moduls

ein Semester

Unterrichtssprache

Deutsch

Vorbereitende

Literatur

Wird im „Kommentierten Vorlesungsverzeichnis“ bekannt gegeben

AnhangGröße
Modulschein für IMK.pdf22.73 KB

Module FS_I und FS_II (Forschungsseminar I + II)

Modulbezeichnung

  FS_I und  FS_II (Forschungsseminar I + II)

20 ECTS

Lehrveranstaltungen

 

Forschungsseminar I

Forschungsseminar II

10 ECTS

10 ECTS

Dozenten

  Prof. Dr. Nicole J. Saam, Dr. Katrin Drasch u.a.

 

 

 

Modulverantwortliche

Prof. Dr. Nicole J. Saam

Inhalt

Planung und Durchführung eines Forschungsprojektes von der Fragestellung über die Operationalisierung und Datenerhebung bis zur Datenanalyse und Abfassung eines Ergebnisberichtes

Lernziele und

Kompetenzen

  • Erprobung und Festigung der bisher erworbenen theoretischen und methodischen Kompetenzen in Anwendung auf eine konkrete Forschungsfrage; dabei Verbindung aller Forschungsschritte von der Formulierung der Fragestellung über ihre theoretische Einbettung und Fundierung inkl. der methodologischen Begründung und methodische Umsetzung des Forschungsziels im Rahmen eines gemeinsamen empirischen Projektes 
  • Entwicklung praktischer Forschungskompetenzen in Datenerhebung und Datenanalyse 
  • Erfahrung der Möglichkeiten und Grenzen empirischer Forschung in eigener Forschungsarbeit 
  • Befähigung zur Planung und Durchführung eines Projektes incl. der Darstellung der Ergebnisse

Voraussetzungen

für die Teilnahme

Zulassung zum Masterstudiengang „Soziologie“;

Besuch der Module T und M

Einpassung in

Musterstudienplan

Im zweiten und dritten Semester

Verwendbarkeit

des Moduls

Masterstudiengang „Soziologie“

Studien- und

Prüfungsleistungen

  • Mitarbeit an der theoretischen Vorbereitung, Operationalisierung und Datenerhebung;
  • FS_I: Abfassung eines Forschungskonzeptes, das die anvisierten Projektphasen darstellt und kritisch reflektiert (10 - 20 Seiten)
  • FS_II: Abfassung eines Forschungsberichtes, der die im Projekt erhobenen Daten analysiert und interpretiert (20 - 25 Seiten)

Berechnung

Modulnote

FS_I: Forschungskonzept 100%

FS_II: Forschungsbericht: 100%

Wiederholung

von Prüfungen

2

Turnus des

Angebots

FS_I: jeweils im SS

FS_II: jeweils im WS

Arbeitsaufwand

je Semester: Präsenzzeit 60 Stunden und Eigenarbeit in Operationalisierung, Datenerhebung und Datenanalyse von 240 Stunden

Dauer des Moduls

zwei Semester

Unterrichtssprache

Deutsch

Vorbereitende

Literatur

Wird im „Kommentierten Vorlesungsverzeichnis“ bekannt gegeben

Modul MA Masterarbeit

Modulbezeichnung

MA: Masterarbeit

30 ECTS

Modul

Masterarbeit


30 ECTS


Dozenten

die prüfungsberechtigten Mitglieder des Instituts für Soziologie

 

 

 

Modulverantwortliche

die prüfungsberechtigten Mitglieder des Instituts für Soziologie

Inhalt

  • Die Abfassung der Masterarbeit dient der Dokumentation der im Studium erworbenen Fähigkeit zur selbständigen Bearbeitung einer soziologischen Fragestellung unter Berücksichtigung der Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens

Lernziele und

Kompetenzen

  • Die Abfassung der Masterarbeit fördert die Fähigkeit, eine wissenschaftliche Fragestellung über einen längeren Zeitraum zu verfolgen, sie fördert die Planungs- und Strukturierungsfähigkeit in der Umsetzung eines thematischen Projektes und die Kommunikationsfähigkeit im schriftlichen Ausdruck.

Voraussetzungen

für die Teilnahme

Nachweis über den Abschluß der vorausgegangenen Module (der Nachweis für ein Modul kann nachgereicht werden)

Einpassung in

Musterstudienplan

Im vierten Semester

Verwendbarkeit

des Moduls

Masterstudiengang „Soziologie“

Studien- und

Prüfungsleistungen

  • Abfassung einer schriftlichen Arbeit (80–100 Seiten)

Berechnung

Modulnote

  • Masterarbeit: 100%

Wiederholung

von Prüfungen

     1

Turnus des

Angebots

jedes Semester

Arbeitsaufwand

  • Masterarbeit: 5 Monate

 

Dauer des Moduls

ein Semester

Teilzeitstudium Master Soziologie

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie der FAU bietet ab dem Wintersemester 2011/12 in vielen Fächern der Bachelorstudiengänge das Teilzeitstudium als neue Studienform an. Dadurch ist es möglich, das Studium entweder komplett oder zum Teil mit einer geringeren zeitlichen Belastung pro Semester durchzuführen. Inhaltlich wird nicht etwa weniger studiert, sondern die Arbeitsbelastung pro Semester reduziert, dafür aber das Studium auf einen längeren Zeitraum ausgedehnt.

Mit der Einführung des Teilzeitstudiums (TS) und der Möglichkeit jeweils zum Wintersemester vom Voll- auf den Teilzeitstudiengang und umgekehrt zu wechseln, wird es Studierenden ermöglicht, flexibel auf Veränderungen der Lebensumstände zu reagieren.

Somit richtet sich das Studienangebot primär an Studierende mit Familien- oder Pflegeaufgaben, Studierende
mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, in finanziellen Engpässen, o.ä. Das TS ist kein Abend- oder Wochenendstudium. Für Berufstätige kommt dieses Angebot jedoch in Frage, wenn sie flexible Arbeitszeiten haben, die ihnen ermöglichen, die Lehrveranstaltungen an in der Regel 2 Tagen pro Woche zu besuchen. Grundsätzlich steht das neue Angebot allen Studieninteressenten und bereits Studierenden der Fakultät offen.

Das Teilzeitstudium sieht eine Verlängerung der Regelstudienzeit von 4 Semestern auf 8 Semester vor.

 

 ModuleECTS
1. FS

Modul T (Masterkurs Soziologische Theorie)

Modul M_Quant


10

5

2. FS

Modul FP I (Masterkurs aus einem der vier angebotenen Forschungsfelder, alternativ IMK)

Modul Freie Ergänzungsstudien


10

 

5

3. FS

Modul FP II (Masterkurs aus einem der vier angebotenen Forschungsfelder oder Theorie, alternativ IMK)

 

Modul M_Qual

10

 

 

5

4. FS

Modul Forschungsseminar I 

Modul Freie Ergänzungsstudien

10

5

5. FS

Modul Forschungsseminar II 

Modul Freie Ergänzungsstudien

10

5

6. FS

Modul FP III (Masterkurs aus einem der vier angebotenen Forschungsfelder oder Theorie, alternativ IMK) 

Modul Freie Ergänzungsstudien

 10

 

5

 7. FS

Modul Masterarbeit

 30