Verleihung des IPRAS-Preises für 2014

Am 14. Juli 2015 wurde am Institut für Soziologie der IPRAS-Preis für die besten Abschlussarbeiten im Jahr 2014 verliehen.

Die PreisträgerInnen sind:

Jasmin Jonda mit der besten Bachelorarbeit

Kunst als dynamisches Geschehen oder distinktive Praxis? Zwei Kunsttheorien in der Anwendung

Leo Roepert mit der besten Masterarbeit

Erasmus+ Stipendien für Praxisaufenthalte im europäischen Ausland

2-12 Monate für Praktika, Lehrassistenz, Projektarbeit etc.

Nähere Informationen finden Sie hier!

CfP für die Konferenz »(Digitale) Medien und soziale Gedächtnisse« am 17./18. März 2016 in Erlangen

Medialität ist ein konstitutiver Aspekt für Weltzugänge. Das ist in Halbwachs’ Theorie des kollektiven Gedächtnisses ebenso wie in der Assmannschen Konzeption der kulturellen Gedächtnisse oder im systemtheoretischen Theorieentwurf ein Gemeinplatz. Gleichwohl bleiben genauere Bestimmungen des Verhältnisses von Medien zu sozialen Gedächtnissen entweder auf einer sehr allgemeinen Ebene in Bezug auf dieses Verhältnis oder sie sind sehr eng mit einem konkreten empirischen Phänomen verknüpft. Dass Medien zentral für soziale Gedächtnisse sind, ist unbestritten.

Tagung 'Geschlechterperspektiven auf Gewerkschaften'

Am 28. und 29. September 2015 findet am Institut für Soziologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die Tagung 'Geschlechterperspektiven auf Gewerkschaften' statt. Abstracts können bis zum 30. Juni 2015 eingereicht werden.

Nähere Informationen können dem folgenden Call for Abstracts entnommen werden:

Für Studienanfänger/innen im WS 14/15. Neues zum Wahlbereich im 1-Fach- und 2-Fach-Bachelor

Eine Nachricht für alle Studienanfänger/innen im WS 21014/15. Sie finden aktuelle Informationen zum Wahlbereich (extern) im 1-Fach-Bachelor und zum Wahlbereich (intern) im 2-Fach-Bachelor.

Modulschein

Für die Studienanfänger im WS 2014/15, sowohl im 1-Fach- als auch im 2-Fach-Bachelorstudium Soziologie, gilt die neue Prüfungsordnung, die für alle Module, die aus zwei Lehrveranstaltungen bestehen nur noch eine benotete Prüfung vorsieht. Das bürokratische Mittel zur Bearbeitung dieser Änderung in der Prüfungsordnung ist der neue Modulschein (im Anhang).

Die Kritik an der Organtransplantation - Teilnehmer/innen für Interviews und Gruppendiskussionen gesucht

Für unsere Studie "Ich möchte lieber nicht". Das Unbehagen mit der Organspende und die Praxis der Kritik führen wir Einzelinterviews und Gruppendiskussionen durch. Hierbei sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen! Es spielt hierbei keine Rolle, ob Sie selbst eine Organtransplantation erlebt haben, die öffentliche Debatte verfolgen oder sich einfach nur für das Thema interessieren.

Interessierte Studierende

für ein bezahltes Forschungsvorhaben gesucht, das mit der Möglichkeit verbunden ist, die Tätigkeit mit einer Qualifikationsarbeit abzuschließen.

Die Gewerkschaft IG Metall plant, ihre Geschichte in Bayern von 1946 bis zur Gegenwart aufzuarbeiten. Der Untersuchungsbogen ist sehr weit gespannt. Es geht dabei nicht nur um die Darstellung der Lohn- bzw. Tarifpolitik, sondern um die Analyse, Dokumentation und Interpretation des gewerkschaftlichen Beitrags zur demokratischen Entwicklung Bayerns, zur Sozialpolitik ebenso wie zur Umwandlung Bayerns vom Agrar- zum Industrieland usw.

Die Vergesellschaftung des Mehrwerts: Jaron Laniers Vorschlag einer neuen Netzpolitik

Alles, was es im „Netz“ zu finden gibt, geht zurück auf menschliche Leistung. Diese Leistungen bestehen einerseits aus Inhalten, die irgendwer „ins“ Netz gestellt hat, andererseits aus der Praxis der Netznutzung durch die User: Suchen und Kaufen bei Amazon, mit Bekannten (und weniger Bekannten) kommunizieren und sich austauschen bei facebook, Informationen suchen bei Google und so fort. Das Netz, wie wir es nutzen, ist – kann man sagen – Menschenwerk, es ist nicht das Werk von Programmen, Algorithmen oder technischen Artefakten.

5. Studentischer Soziologiekongress 2015 Denken über(-)denken – Tübingen, 01.-04.10.2015

Vom 1.-4.10.2015 findet der 5. Studentische Soziologiekongress in Tübingen statt.

Das Thema des 5. studentischen Soziologiekongresses Denken über(-)denken eröffnet viele
Perspektiven: Ob in einem wissenssoziologischen Sinne über das Denken nachzudenken, oder die eigenen Paradigmen zu hinterfragenund das Denken zu überdenken, wir möchten allen Formen der Reflexion (und auch der Kritik) Raum geben.

Inhalt abgleichen

Mitarbeiteranmeldung (nur für registrierte Benutzende)